Taekwon Dokoreanische Kampfkunst

Taekwon Do ist ein koreanischer Kampfsport mit dynamischen Beintechniken. Taekwon Do ist neben Selbstverteidigung auch ein umfassendes Ganzkörpertraining, in dem besonders Ausdauer, Koordination und Flexibilität geschult werden. Taekwon Do ist eine Kunst der Selbstverteidigung, die sich über fast 2000 Jahre hinweg in Korea selbständig entwickelt hat. Lange Zeit war Taekwondo ausserhalb der koreanischen Halbinsel kaum bekannt. Taekwon Do hat in den letzten Jahrzehnten stark an Popularität zugenommen und wird heute von über 20 Millionen Aktiven in aller Welt praktiziert.

Taekwondo


Taekwon Do setzt sich aus drei koreanischen Wörtern zusammen:
TAE - im Sprung treten - kennzeichnet die Beintechniken
KWON - Faust - weist auf die Handtechniken hin
DO - Weg, Kunst - kennzeichnet den körperlichen und geistigen Reifeprozess

Ein Merkmal des Taekwon Do ist es, Angriffe waffenlos abzuwehren. Dabei gibt es kaum einen Teil des Körpers, der nicht eingesetzt werden Kann. Nicht nur Hände und Füsse, sondern auch einzelne Finger, Knöchel, Ellbogen, Knie und Kopf werden je nach Situation gebraucht. Alle Bewegungen im Taekwon Do gehen vom Grundsatz der Verteidigung aus.

 

Taekwon Do vermittelt nicht nur körperliche Kraft, sondern auch die Einsicht zu diszipliniertem Denken; dadurch wird es möglich, das nötige Selbstvertrauen und die nötige Gelassenheit zur Selbstverteidigung zu erlangen. Selbstvertrauen ist wiederum die Voraussetzung für Bescheidenheit und Toleranz, zwei erklärte Ziele des Taekwon Do. Ein regelmässiges Training verbessert das Allgemeinbefinden, verschafft ein gesundes seelisch-körperliches Gleichgewicht, erhöht die Behendigkeit und Beweglichkeit und lehrt, die Dinge mit dem nötigen Abstand zu betrachten. Ein gesunder Körper macht aktiv und widerstandsfähig, und ein seelisches und körperliches Selbstvertrauen dient der Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen.

Mehr Informationen dazu finden Sie auch hier: Verbandsseite Taekwondo - www.itf-d.de